Menü

Hier findet ihr Antworten auf die häufigsten Fragen zu SanDermin®

FAQ

Gibt es Studien, die die Wirkung belegen?

Lactoferrin kommt natürlicherweise in den menschlichen Körperflüssigkeiten wie Muttermilch, Blut, Speichel oder Nasensekret vor und wird u.a. von Schleimhautzellen und bestimmten weißen Blutkörperchen (Granulozyten) gebildet. Die Rolle von Lactoferrin in der körpereigenen Immunabwehr ist wissenschaftlich erforscht. Zahlreiche Studien belegen die antibakterielle, antivirale und antimykotische (gegen Pilze) Wirkung von Lactoferrin.

Lactoferrin wurde auch in Humanstudien an Akne Patienten getestet, wobei sich herausstellte, dass sich sowohl die Gesamtzahl der Läsionen als auch die Schwere der Akne im Vergleich zur Kontrollgruppe deutlich besserte. Lactoferrin bewirkt außerdem einen Rückgang des Talggehalts der Haut, was ebenfalls durch Studien belegt ist.

Was sind die Nebenwirkungen?

SanDermin® besitzt eine antibakterielle und eine antientzündliche Wirkung und bremst die Talgproduktion. Das Präparat kann auch bei lang andauernder Anwendung ohne Gefahr einer bakteriellen Resistenzbildung und ohne negativen Einfluss auf die Darmflora bei gleichbleibender Wirkung eingenommen werden.

Wie lange soll ich SanDermin® einnehmen?

SanDermin® kann solange eingenommen werden, wie es der individuelle Schweregrad der Pickel oder der Akne erfordert. Das heißt, dass auch eine Dauereinnahme gefahrlos möglich ist. Empfohlen wird die Einnahme über einen Zeitraum von mindestens zwei bis drei Monaten. Anschließend kann entschieden werden, ob eine Ausdehnung des Behandlungszeitraums erforderlich ist.

Wann stellt sich die Wirkung ein?

Eine erste Wirkung stellt sich üblicherweise bereits nach zwei Wochen ein. Empfohlen wird die Einnahme über einen Zeitraum von mindestens zwei bis drei Monaten.

Kann ich SanDermin® dauerhaft einnehmen?

SanDermin® kann ohne Gefahr einer bakteriellen Resistenzbildung und ohne negativen Einfluss auf die Darmflora bei gleichbleibender Wirkung dauerhaft eingenommen werden.

Kann ich SanDermin® in Schwangerschaft und Stillzeit einnehmen?

Der Inhaltsstoff Lactoferrin kommt in hoher Konzentration in der Muttermilch (und den meisten anderen Körperflüssigkeiten) vor und ist für die Immunabwehr des Säuglings sehr bedeutsam. SanDermin® kann gefahrlos während Schwangerschaft und Stillzeit eingenommen werden, da es weder Antibiotika noch Hormone enthält.

Beeinflusst SanDermin® die Verhütung mit der Pille?

SanDermin® bekämpft Akne ohne Antibiotika und Hormone. Deshalb wird die Verhütung mit der Pille oder anderen Verhütungsmitteln ebenso wenig beeinflusst wie der weibliche Zyklus.

Wirkt SanDermin® auch als Verhütungsmittel?

SanDermin® ist ein hormonfreies Präparat gegen Akne und hat keinerlei kontrazeptive Wirkung.

Kann ich SanDermin® auch bei Lactoseintoleranz einnehmen?

Der in SanDermin® Kapseln enthaltene Wirkstoff Lactoferrin ist ein Eiweiß (Protein), das aus Kuhmilch gewonnen wird. Lactoferrin ist aber etwas ganz anderes als Lactose (Milchzucker). Daher kann SanDermin® auch bei einer bestehenden Lactoseintoleranz oder -unverträglichkeit problemlos eingenommen werden.

Können die Inhaltsstoffe von SanDermin® allergische Reaktionen auslösen?

SanDermin® Kapseln enthalten die Inhaltsstoffe Lactoferrin und Zink. Lactoferrin ist ein Eiweiß, das auch vom menschlichen Körper selbst gebildet wird. Es sind keine Fälle von allergischen Reaktionen auf Lactoferrin bekannt. Zink ist ein Spurenelement, das der Körper in kleinen Mengen über die Nahrung aufnehmen muss. Es gibt zwar Berichte von allergischen Reaktionen gegen Zink aus Nahrungsmitteln, diese kommen aber sehr selten vor.

Kann ich SanDermin® zusammen mit speziellen Reinigungs-Lotionen gegen Akne anwenden?

Wenn die Einnahme von SanDermin® alleine nicht zu einer hinreichenden Besserung des Hautbildes führt, kann SanDermin® bei Bedarf sehr gut mit so gut wie allen lokalen Aknetherapien kombiniert werden.

Soll ich SanDermin® alleine oder zusammen mit anderen Mitteln gegen Akne anwenden?

SanDermin® kann entweder zur alleinigen oralen Gabe bei Akne angewendet werden, oder in besonders hartnäckigen Fällen in Kombination mit Antibiotika. SanDermin® ist auch mit allen gängigen lokalen Therapieformen kombinierbar.

Bekomme ich wieder Pickel, wenn ich SanDermin® absetze?

Das ist individuell verschieden. Wenn sich das Hautbild nach der empfohlenen Einnahmedauer von ein bis drei Monaten nachhaltig gebessert hat, kann SanDermin® probeweise abgesetzt werden, um die weitere Entwicklung zu beobachten. Oft kann jedoch erst dann vollständig auf eine Aknetherapie mit SanDermin® verzichtet werden, wenn die hormonellen Umstellungen während der Pubertät abgeschlossen sind.

Wann und wie soll ich SanDermin® einnehmen?

Es wird eine Kapsel SanDermin® pro Tag eingenommen. Die Einnahme erfolgt vor oder zu einer Mahlzeit. Die Kapsel kann auch geöffnet und der Inhalt mit (nicht heißen) Speisen oder Getränken verzehrt werden.

Wurde SanDermin® an Tieren getestet?

Nein, in der Entwicklung und Herstellung von SanDermin® wurde komplett auf Tierversuche verzichtet.

Warum gibt es SanDermin® nur in Apotheken?

SanDermin® ist ein diätetisches Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke und darf deshalb laut Gesetzgeber nur in Apotheken verkauft werden. Da diese Produktkategorie einen medizinischen Nutzen besitzt, soll sich der Kunde darüber in der Apotheke beraten lassen.

Was ist ein Dietätisches Lebensmittel und warum ist SanDermin® kein Medikament?

Der natürliche Wirkstoff Lactoferrin, der auch in Lebensmitteln (z.B. Milch) enthalten ist , wird von den Behörden nicht als Arzneimittel angesehen, daher ist er als diätetisches Lebensmittel eingestuft.

Warum bezahlt meine Krankenkasse nicht für SanDermin®?

Kassen übernehmen in der Regel nur die Kosten für rezeptpflichtige Medikamente, nicht aber für diätetische Lebensmittel und rezeptfreie Medikamente.

Magazin