Menü

Vorteile und Nachteile von Mitesser-Pflastern

Fast jeder von uns hatte schon mal eines auf der Stirn, am Kinn oder der Nase kleben: ein Mitesser-Pflaster, auch Pore Strip oder Nose Strip genannt. Im folgenden Artikel wollen wir dieses Mittel gegen Mitesser ein wenig genauer unter die Lupe nehmen.

Was genau sind eigentlich Mitesser?

In unserer Haut befinden sich kleine Drüsen, deren Aufgabe es ist Talg zu produzieren. Talg ist eine fettige Substanz, die unsere Haut vor schädlichen Umwelteinflüssen schützt. Normalerweise fließt der Talg, auf natürliche Weise, über unsere Poren ab. Es kann aber vorkommen, dass unser Körper zu viel Talg produziert, der nicht mehr ausreichend abtransportiert werden kann. Dies führt dazu, dass sich die Poren vergrößern und verstopfen. Wenn dann auch noch Schmutz und Make-Up-Reste in die Pore gelangen, ist der Mitesser fertig. Wir nehmen ihn als schwarzes Pünktchen wahr. Ist er einmal da, muss man sich unbedingt zügeln, das Problem nicht durch Herumdrücken oder Ausquetschen zu lösen. Denn dadurch würde nur noch mehr Schmutz in die Pore kommen und der Bereich entzündet sich im schlimmsten Fall. Abhilfe hingegen schaffen sogenannte Mitesser Pflaster.

Wie wendet man Pore Strips richtig an?

  1. Vor der Anwendung soll die Haut mit warmem Wasser gründlich gereinigt werden. Ideal ist ein Kamillen-Dampfbad, weil sich dadurch die Poren optimal öffnen.
  2. Die Pore Strips werden auf die gereinigte und angefeuchtete Haut geklebt. Einwirkungsdauer: mindestens 10 bis maximal 15 Minuten.
  3. Das Pflaster wird mit leichtem Schwung – Mitesser inklusive - abgezogen.

Vorteile und Nachteile von Mitesser-Pflastern kurz zusammengefasst:

Vorteile:

  • Schnelles und effektives Mittel, Mittesser unkompliziert zu entfernen
  • Die Poren werden kleiner und feiner, wenn man die Pflaster ein- bis zweimal pro Woche anwendet.

Nachteile:

  • kurzer Effekt
  • Reizung und Verletzung der obersten Hautschicht
  • Rötungen, Entzündungen
  • vermehrte Talgproduktion und dadurch wieder mehr verstopfte Poren

Pore-Strips selbst gemacht?

Man kann Pore-Strips nicht nur im Drogeriemarkt seines Vertrauens erwerben, sondern auch ganz einfach selber machen. Alles was man dazu braucht, ist ein Ei und handelsübliche Küchenrolle. So wird’s gemacht:

  1. Eiweiß und Eigelb voneinander trennen. Wir brauchen nur das Eiweiß.
  2. Die Küchenrolle in Streifen schneiden
  3. Das Gesicht bzw. die betroffenen Stellen mit Eiweiß bepinseln und Küchenrolle darauf geben. Die Küchenrolle am Gesicht dann nochmal mit Eiweiß bepinseln.
  4. Das Ganze ca. 30 Minuten lang einwirken lassen – auf jeden Fall so lange, bis die Küchenrolle trocken ist.
  5. Nun das Küchenpapier mit einem Ruck abziehen – inklusive Mitesser.
  6. Am Schluss das Gesicht mit kaltem Wasser reinigen. Fertig!

 

Alle, die vorbeugend etwas gegen Mitesser machen möchten, sollten regelmäßig Fruchtpeelings anwenden oder ein Kosmetikstudio aufsuchen. Alle, die Mitesser einfach und schnell entfernen möchten, haben mit Pore-Strips – richtig angewendet - sicherlich das optimale Werkzeug zur Hand.

Wie kann SanDermin® helfen?

Dank der natürlichen Wirkstoffe Lactoferrin und Zink unterstützt SanDermin® von Volopharm den Körper beim Kampf gegen Pickel und Hautunreinheiten genau dort, wo es gebraucht wird. Dieses diätetische Lebensmittel wirkt nur mit natürlichen Inhaltsstoffen, sicher und ohne Nebenwirkungen.

Bildnachweis:

Bildnachweis:

shutterstock: Diana Shilovskaya

Magazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.