Menü
Pickel am Kinn

Was sind unterirdische Pickel und wie werde ich sie los?

Während man normale Pickel in Form von einem geröteten oder eitrigen Pickel deutlich auf der Haut sieht, sind unterirdische Pickel nur fühlbar aber nicht sichtbar. Einzig ein schmerzhafter Knubbel zeichnet sich ab. Unterirdische Pickel sitzen in einer tieferen Hautschicht als normale Pickel und dringen nicht an die Hautoberfläche. Mit Eiter sind sie dennoch gefüllt und sorgen damit für einen harten, kleinen Knubbel oder Knoten.

Bakterien

Hautunreinheiten am Kinn werden oftmals durch den Kontakt mit Bakterien verursacht. Gerade die Haut am Kinn ist ständig den Fingern, dem Handy oder dem Schal und Halstuch ausgesetzt. Genau dort befinden sich auch eine Vielzahl an Bakterien, die von den genannten Gegengenständen auf die Haut übertragen werden. Dort angelangt, rufen sie Entzündungen und Pickel hervor.

Wie wird man unterirdische Pickel los?

Auch wenn die Versuchung groß ist, den Pickel ausdrücken zu wollen, gilt: Hände weg! Denn der Pickel wird dadurch noch größer bzw. verschlimmert sich. Im schlimmsten Fall drückt man ihn sogar noch tiefer in die Haut. Außerdem verteilt man die angesiedelten Bakterien noch weiter und tiefer. In Folge kann die Entzündung noch stärker werden, der Pickel wird größer und schmerzhafter.

Dampfbad

Grundsätzliches Ziel bei einem unterirdischen Pickel ist es, den tiefsitzenden Knubbel an die Oberfläche zu befördern, wo er abheilen kann. Mithilfe eines Dampfbades öffnen sich die Poren und der unterirdische Pickel kann an die Oberfläche kommen und austreten. Einfach das Gesicht über einen Topf mit heißem Wasser halten. Nach ca. 10 Minuten öffnen sich die Poren. Verstärkt wird das Dampfbad, wenn man sich ein Handtuch über den Kopf und den Topf hängt und so der Dampf gebündelt wird.

Teebaumöl

Teebaumöl ist ein Klassiker zur Bekämpfung von Unreinheiten. Das ätherische Öl hat eine entzündungshemmende Wirkung und dringt tief in die Haut ein. Damit erreicht es auch unterirdische Pickel. Einfach ein Wattestäbchen in das Teebaumöl tauchen und punktuell an der betroffenen Stelle auftragen.

Wie kann SanDermin® helfen?

Dank der natürlichen Wirkstoffe Lactoferrin und Zink unterstützt SanDermin® von Volopharm den Körper beim Kampf gegen Pickel und Hautunreinheiten genau dort, wo es gebraucht wird. Dieses diätetische Lebensmittel wirkt nur mit natürlichen Inhaltsstoffen, sicher und ohne Nebenwirkungen.

Zugsalbe

Bei hartnäckigen Pickeln unter der Haut kann man auch zur Zugsalbe aus der Apotheke greifen. Diese zieht – wie der Name schon vermuten lässt – den Pickel bzw. das Eiter des Pickels regelrecht aus der Haut heraus. Die Zugsalbe darf allerdings nur zielgerichtet verwendet werden, da sie eine starke Wirkung hat und gesunde Haut reizen kann. Augenkontakt beim Auftragen unbedingt vermeiden.

Backpulver

Eine natürliche Art der Zugsalbe lässt sich schnell und einfach in der Küche herstellen. Dafür Backpulver mit Zitronensaft mischen und anschließend das Gemisch auf die Haut auftragen und für 15 Minuten einwirken lassen. Dann abspülen und mit einer Feuchtigkeitscreme pflegen. Das Backpulver befreit verstopfte Poren und lässt den Eiter nach außen dringen.

Vorbeugen

Damit sich erst gar keine unterirdischen Pickel bilden, raten Dermatologen zu Reinigungsprodukten mit Salicylsäure. Diese reinigen die Haut porentief. Darüber hinaus entfernt der Wirkstoff alte Verhornungen und Hautschüppchen. Überschüssiger Talg kann dann einfacher aus den Poren abfließen und bekommt gar nicht erst die Chance, zu einem unterirdischen Pickel heranzuwachsen

Bildnachweis:

Bildnachweis:
shutterstock: ©George Rudy

 

Magazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.