Menü
Pickelstop Reinigung

Unreine Haut richtig schminken! So geht’s!

Grundsätzlich sollte man die Haut nicht mit Make-up zukleistern, auch wenn euch bei auffälligen Pickel und Hautunreinheiten manchmal danach ist. Gegen ein bisschen verschönernde Kosmetik, richtig angewendet, ist nichts einzuwenden. Wir verraten euch 5 Tipps wie ihr unreine Haut am besten schminkt.

Tipp 1: Nicht komedogen

Was für die Pflege- und Reinigungsprodukte bei zu Akne neigender Haut gilt, gilt auch für das Make-up. Beim Kauf von Kosmetika solltet ihr auf die Bezeichnung anti-komedogen oder nicht-komedogen achten. Denn wenn ihr im Kampf gegen unreine Haut gewissenhaft die richtige Reinigung und Pflege benutzt, dafür aber danach das „falsche“ Make-up verwendet, verursacht ihr so erneut Mitesser & Co. Komedogene Produkte gelten oftmals als mitverantwortlich, dass sich auf der Haut die kleinen schwarzen Mitessern (Komedo) bilden, die weiterführend Entzündungen und Pickel begünstigen. Nicht komedogenes Make-up ist so zusammengesetzt, dass es die Poren der Haut nicht verstopft und Hautunreinheiten gar nicht erst eine Grundlage liefert. Produkte mit Salicylsäure eignen sich für Problemhaut sehr gut. Diese regen den Regenerationsprozess der Haut an und vermindern Pickel.

Tipp 2: Farbspielereien

Maskenhafte Gesichter sind unerwünscht. Das Erscheinungsbild soll korrigiert und verschönert werden. Die Ansprüche an das alltägliche Make-up hören sich prinzipiell ganz einfach an. Geheimnis eines natürlich wirkenden Make-ups bei Hautunregelmäßigkeiten sind Komplementärfarben.  Ein grüner Abdeckstift neutralisiert Hautrötungen, Pickel und Akne. Gelbe Abdeckprodukte blenden blaue Hauttöne aus, wie dunkle Augenringe, sichtbare Äderchen oder Verletzungen nach dem Ausdrücken von Pickel. Mineralpigmente in Kosmetika reflektieren das Licht auf der Haut und sorgen damit für einen frischen Glow. Im Gegenzug solltet ihr auf schimmernde Effekte verzichten. Die Glitzerpartikel in Puder oder im Blush betonen Unregelmäßigkeiten im Hautbild noch zusätzlich.

Tipp 3: Die Basisarbeit

Das A&O bei Mischhaut oder fettige Haut ist die Pflege und die Grundierung. Bevor Make-up aufgetragen wird, sollte die Haut porentief gereinigt werden. Darauf folgt eine feuchtigkeitsspende, leichte Creme, die die Poren nicht verstopft und die Haut mit Feuchtigkeit versorgt. Die Grundierung oder ein etwaig verwendeter Primer sollten ölfrei sein.

Tipp 4: Die Reinigung

Wir sprechen hier nicht von der Gesichtsreinigung an und für sich, sondern vielmehr von der Reinigung eurer Schminkutensilien. Ein verschmutzter Kosmetik-Pinsel verursacht Akne und andere Hautirritationen. Keine Gesichtspflege der Welt nützt etwas, wenn ihr eure Make-up-Pinsel, Make-up Schwämmchen oder Puderquasten nicht regelmäßig reinigt! Schon nach wenigen Tagen sammeln sich in den Utensilien Rückstände wie Talg, Fett, Staub und andere Schmutzpartikel. Diese können auf der Haut Entzündungen und Pickel hervorrufen. Deswegen sollten Pinsel & Co zumindest jede zweite Woche ordentlich mit warmen Wasser und einem milden Haarshampoo gereinigt werden. Danach auf einem Heizkörper oder an der Luft trocknen lassen. Mittlerweile gibt es in Fachdrogerien auch schon spezielle Reinigungsprodukte für Pinsel und Schwämmchen, die extra gründlich reinigen und oftmals auch desinfizierend wirken.

Tipp 5: No Make-up Days

Vor allem bei Unreinheiten und Akne empfehlen Hautärzte pro Woche einen nomakeupday einzulegen. Die Phasen ohne Schminke helfen der Haut sich zu erholen und zu regenerieren. Ihr erspart eurem Gesicht all die ungesunden Haltbarmacher, Silikone und Duftstoffe, die die Poren verstopfen können

 

Bildnachweis:

Shutterstock ©LADO
shutterstock ©prachyaloyfar
shutterstock ©Milka_Z
felicia-buitenwerf_unsplash
hazel-olayres_unsplash
raphael-lovaski_unsplash

Magazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.