Menü
Pickelstop Fasten

Teilzeitfasten – Die Strategie für schöne Haut

Am Aschermittwoch ging sie wieder los: Die Fastenzeit. 40 Tage lang verzichtet der eine oder andere auf Fleisch, Zigaretten, Alkohol oder Süßigkeiten. Die Liste der persönlichen Laster ist dabei genauso individuell wie die Motivation dahinter. Entgiftung, Gewichtsreduktion oder Willensstärke sind die körperlichen und mentalen Hauptgründe für den Verzicht. Gerade eine Umstellung der Ernährung kann als positiver Nebeneffekt das Hautbild verbessern. Dass man nicht komplett auf Sachen verzichten muss, sondern auch mit Einschränkung und Umstellung sichtbare Erfolge erzielen kann, zeigt das Intermittierende Fasten. Nicht nur die Haut wird es euch danken, auch das eine oder andere Kilo wird purzeln.

Pickelstop Fasten

Was ist Teilzeitfasten?

Beim Teilzeitfasten, auch als Intermittierendes Fasten, Intervallfasten oder 16-8 Methode bekannt, wird der Tag in zwei Phasen eingeteilt.

Das erste Intervall:

Innerhalb von 16 Stunden führt man dem Körper keine feste Nahrung zu.

Das zweite Intervall:

Dieses dauert 8 Stunden, in denen normal gegessen wird.

Vereinfacht gesagt: Zwischen der letzten Mahlzeit des Tages und dem Frühstück am nächsten Morgen liegen 16 Stunden Pause.

In dieser Zeit kann sich der Körper ausschließlich mit der Verdauung beschäftigen. Ansonsten wird dem Körper laufend neues Essen zugeführt und er kommt mit der Digestion nicht hinterher. Schädliche Stoffe werden so in den Zellen „zwischengeparkt“ und sorgen unter anderem für Völlegefühl, Blähungen und ein schlechtes Hautbild. Nach 16 Stunden Pause allerdings hat der Körper komplett „aufgeräumt“ und der Darm ist entlastet. Weiters geht es beim Fasten grundsätzlich um das Niedrighalten des Blutzuckerspiegels, denn ein hoher Insulinspiegel steigert die Produktion von Wachstumshormonen. Diese sind für die Produktion der Androgene verantwortlich und regen wiederrum die Talgproduktion an. Die Poren verstopfen. Pickel sind die Folge.

Pickelstop Fasten

Wann und wie esse ich?

Je nach individuellem Tagesablauf solltet ihr euer Intervall festlegen. So gibt es Menschen, die aufgrund von langen Bürozeiten erst später essen. Am nächsten Tag darf dann somit auch erst später gefrühstückt werden. Andere wiederrum brauchen eine zeitige Mahlzeit um in den Tag zu starten, somit muss das Abendessen am Vortag entsprechend früh stattfinden.

Ein Beispiel:

Ihr esst am Abend um 19 Uhr die letzte Mahlzeit, somit dürft ihr nach Einhaltung der 16 Stunden Pause, am nächsten Tag um 11 Uhr frühstücken. Innerhalb der acht Stunden könnt ihr ganz normal essen. Natürlich empfiehlt sich, auch hier auf eine gesunde Ernährung zu achten. Gebt zudem Acht auf die Essensmenge. Nur weil eine Fastenzeit bevorsteht, heißt das nicht, dass ihr in den acht Stunden nach Lust und Laune schlemmen sollt. Welche Lebensmittel ihr generell vom Speiseplan streichen solltet, um Pickel & Mitesser zu vermeiden, könnt ihr in diesem Blogbeitrag nachlesen:

Wie wirkt sich Fasten auf die Haut aus?

Durch die regenerative Phase für den Darm werden Giftstoffe besser bzw. vollständig abtransportiert und müssen nicht über die Haut abgesondert werden. Gleichzeitig werden schädliche Wachstumsfaktoren gebremst und so Entzündungen sowie Pickel eingedämmt. Die Haut wirkt klarer und gestrafft, Unreinheiten und Unterlagerungen verschwinden, bestehende Entzündungen werden abgeschwächt und sogar das Bindegewebe bekommt wieder neue Spannung. Durch die Entschlackung des Gewebes werden Falten reduziert und Cellulite gemindert.

Pickelstop Fasten

Wie bleibt ihr am Ball?

Gute Vorsätze sind etwas Tolles. Wenn da nur nicht manchmal der innere Schweinhund für schwindende Motivation sorgen würde. Zwingt euch zu nichts. Der unnötige Stress wirkt sich schlecht auf die Haut aus. Baut während der Fastenzeit zum Beispiel „Jokertage“ ein, an denen ihr nach keinen strikten Intervallen esst oder ihr seid am Wochenende nicht ganz so streng und haltet euch dafür unter der Woche an 16-8. Unter dem Motto „Gemeinsam stark“ findet sich eventuell ein Mitstreiter, der ebenfalls fastet. So könnt ihr euch gegenseitig unterstützten.

 

 

Bildnachweis:

TanyaJoy – shutterstock.com
Billion Photos – shutterstock.com
Paisit Teeraphatsakool – shutterstock.com
WAYHOME studio – shutterstock.com
Dean Drobot – shutterstock.com

 

Magazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.