Menü
Pickelstop Sport gegen Akne

Sport gegen Akne – schwitz dich porentief rein!

Pickel, Mitesser, eitrige Pusteln: Unter unreiner Haut leiden junge Menschen und Erwachsene, Männer wie Frauen gleichermaßen. Mit spezielle Cremen, Medikamenten, der richtigen Ernährung und altbewährten Hausmitteln kann man gegen unreine Haut vorgehen. Aber auch Bewegung ist gesund. Dabei halten wir nicht nur unseren Körper fit, auch unreine Haut profitiert davon. Hier sind vier Gründe, warum Sport gegen Pickel & Co hilft. Also runter von der Couch und rein in die Trainingsklamotten, denn ohne Fleiß kein Preis!

Pickelstop Sport gegen Akne

Stress adé!

Stress ist neben vielen anderen Gründen ein Faktor, der unreine Haut begünstigt. Durch negativen Stress wird die Haut anfälliger für Entzündungen und Pickel. Sportliche Aktivität reduziert Stress nachweislich und reduziert im Körper auf natürliche Weise Cortisol, da das Stresshormon bei körperlicher Betätigung abgebaut wird. In Folge wird eine damit oftmals einhergehende vermehrte Talgproduktion verhindert. Zugleich kommt durch Ausdauer- und Krafttraining der Hormonhaushalt wieder ins Gleichgewicht. Die Ursache für unreine Haut und Akne sind in den meisten Fällen die Hormone – genauer gesagt die Androgene also Sexualhormone.

Gut gepumpt

Durch regelmäßige moderate sportliche Betätigung wird der Organismus gestärkt und die Durchblutung der Haut verbessert. Durch die höhere Pumpleistung des Herzens während des Sports werden auch kleine Blutgefäße mit Blut versorgt. Entzündungen, typisch bei zu Akne neigender Haut, können schneller abheilen und entstehen auch in geringerem Ausmaß. Auch kann eine stark durchblutete Haut freie Radikale schneller abtransportieren.

Pickelstop Sport gegen Akne

Reinschwitzen

Sport ist schweißtreibend und das ist auch gut so. Denn die Hautporen werden beim Schwitzen gesäubert und vom Talg befreit. Zugleich werden abgestorbene Hautzellen an die Oberfläche transportiert, wo sie leicht abzuwaschen sind. Je mehr man schwitzt, desto besser. Wichtig ist aber in jedem Fall, dass man nach dem Sport oder anderen schweißtreibenden Tätigkeiten schnellstmöglich duscht. Das im Schweiß enthaltene Salz bleibt sonst auf der Haut zurück und verstopft zusammen mit abgestorbenen Hautzellen die Poren. Wenn es mit der unmittelbaren Dusche nach dem Workout nicht klappt, sollte zumindest das Gesicht mit einem Kosmetiktuch gereinigt werden. Grundsätzlich sollte man bzw. in diesem Falle „Frau“ beim Sport kein Make-up tragen. Bei körperlicher Betätigung öffnen sich die Poren. Schweiß vermischt mit Make-up verstopft allerdings die Poren. Die natürliche Atmungsfähigkeit der Haut wird mit dickem Make-up maximal blockiert.

Beautybooster Magnesium

Wird Magnesium nach dem Sport ursprünglich eingenommen, um lästigen Wadenkrämpfen vorzubeugen, sorgt es auch für ein verbessertes Hautbild. Magnesium wirkt entzündungshemmend und verhindert so eitrige, rote Pickel.

 

Bildnachweis:

unsplash | alexandra-dech
unsplash | becca-matimba
unsplash | court-prather
unsplash | jenny-hill
unsplash | moises-alex
unsplash | razvan-chisu
unsplash | roberto-delgado-webb

Magazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.