Menü

Pickel richtig abdecken – Die Dos & Don‘ts

Rötungen, Pickel oder Unebenheiten sind nur einige Beispiele, die beim Blick in den Spiegel durchaus Selbstzweifel aufkommen lassen können. Mittlerweile gibt es genug Helfer in Sachen Make-up, die unreine Haut perfekt kaschieren. Wie man Pickel richtig abdecken kann und welche Dos & Don‘ts es zu beachten gilt.

Die Dos

Vor dem Schminken gilt es, sich eines einzuprägen: „Problemhaut? Gibt es nicht!“ Vielmehr sind es unterschiedliche Herausforderungen, die die Haut an den einen oder anderen stellt.

  • Vorneweg gilt es eine Grundregel bei sämtlichen Make-up Artikeln zu beachten: Egal ob Abdeckstift, Foundation, Concealer oder Puder – die Produkte sollten vorzugsweise „nicht komedogen“, „ölfrei“ oder „fettfrei“ sein. Ansonsten läuft man Gefahr, mit dem Make-up noch mehr Unreinheiten zu provozieren.
  • Bevor es ans Überschminken und Abdecken der Pickel geht, muss die Haut gründlich gereinigt werden, da sonst Bakterien und Schmutz aus harmlosen Pickeln entzündete Pusteln machen.
  • Natürlich kann man nur einzelne Pickel abdecken. Allerdings schafft eine Foundation im gesamten Gesicht ein insgesamt ebenmäßigeres Hautbild und eine gute Basis für das weitere Feintuning.
  • Um Pickel unsichtbar zu machen, lautet das Zauberwort: Mut zur Farbe. Sind einzelne Hautstellen gerötet oder leuchtet der Pickel in einem Signalrot greift man besten zu Abdeckstiften mit grünlichem Farbton. Der Grünton neutralisiert die rote Farbe und schon sind unschöne Stellen verschwunden.
  • Bei hartnäckigen und großen Pickeln kann auch Theaterschminke verwendet werden. Unter dem Namen Camouflage erhält man in Drogeriefachmärkten passende Produkte, die vermehrt im Theater oder beim Film zum Einsatz kommen, um beispielsweise Tattoos oder Muttermale zu verdecken. Bei Hautunreinheiten haben sie denselben Effekt.
  • Nach dem Auftragen der Foundation und dem Abdecken einzelner Pickel sollte das Ganze noch fixiert werden, denn gerade unreine Haut neigt zu erhöhter Talgproduktion und lässt aufgetragenes Make-up schnell wieder verlaufen bzw. verschwinden. Daher insbesondere die abgedeckten Pickel nochmal mit losem Puder fixieren. Spezielle Puderprodukte saugen zudem unschönen Glanz auf und sorgen für einen schönen matten Teint.

Die Don‘ts

Pickel richtig abzudecken ist gar nicht so einfach, wie man vielleicht vermutet. Nachfolgend einige No-Gos, die unbedingt vermieden werden sollten.

  • Make-up Produkte sollten gerade bei zu Unreinheiten neigender Haut oder Akne nicht mit den Fingern aufgetragen werden. Damit gelangen nur unnötig Bakterien und Keime auf die Haut. Am besten verwendet man Pinsel oder Schwämmchen zum Auftragen von Abdeckcremen und Make-up. Aber Achtung: Diese müssen ebenfalls regelmäßig gereinigt werden. Hier entwickeln sich sonst wahre Bakterienherde, die unreine Haut nur verschlimmern.
  • Mit dem Concealer, mit welchem Augenschatten und Augenringe kaschiert werden, Pickel abdecken? Auch wenn es praktisch anmutet und man nicht zu viele verschiedene Kosmetika im Schminktäschchen haben möchte: Wichtig ist es, die passenden Produkte für das jeweilige Hautproblem zu nutzen. Eine Abdeckcreme gegen Augenringe eignet sich nur bedingt zum Kaschieren und Abdecken von Pickeln.
  • Grundsätzlich sollte man die Hautnicht mit Make-up zukleistern, auch wenn einem bei auffälligen Pickeln und Hautunreinheiten manchmal danach ist. Kann die Haut nicht atmen, verstopfen die Pore, Talg kann nicht abfließen und es entstehen neue Mitesser und in späterer Folge Pickel.
  • Hände weg von zu hellen Produkten und solchen mit schimmernden Pigmenten. Diese decken Pickel zwar ab, setzen sie aber gleichzeitig auch in Szene.

Wie kann SanDermin® helfen?

Dank der natürlichen Wirkstoffe Lactoferrin und Zink unterstützt SanDermin® von Volopharm den Körper beim Kampf gegen Pickel und Hautunreinheiten genau dort, wo es gebraucht wird. Dieses diätetische Lebensmittel wirkt nur mit natürlichen Inhaltsstoffen, sicher und ohne Nebenwirkungen.

Bildnachweis:

shutterstock: ©STEKLO, ©Dmytro-Zinkevych, ©Boyloso

Magazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.