Menü
Frauenhaut versus Männerhaut

Natron oder Backpulver gegen Pickel

Pickel, Unebenheiten, Mitesser und Unterlagerungen stellen Menschen unterschiedlichen Alters beim Blick in den Spiegel täglich vor eine Herausforderung. Cremen, Masken, Fluids & Co – die Regale in den Drogerien und Apotheken sind voll mit teils teuren Pflegeprodukten gegen unreine Haut. Im Kampf gegen die Unreinheiten vergisst man dabei schnell auf ganz einfache Hausmittel. Dabei findet sich die eine oder andere Wunderwaffe im Kampf gegen Mitesser und Pickel im eigenen Haushalt und das sogar für wenig Geld. Backpulver und insbesondere Natron sind beispielsweise wahre Wundermittel in Sachen Pickelbekämpfung.

Was ist Natron?

Natron ist eine Kurzform für Natriumhydrogencarbonat (NaHCO3). Hinter dieser chemischen Bezeichnung verbirgt sich ein natürlich vorkommendes Salz. Heute wird es zum größten Teil chemisch hergestellt und ist unter den Namen Backsoda, Speisesoda oder Speisenatron geläufig. Zum Großteil wird es beim Backen oder Kochen als Triebmittel verwendet. Natron ist zum Beispiel auch in Backpulver enthalten. Aber auch in vielen Putzmitteln ist es zu finden

Wie wirkt Natron gegen Pickel?

Natron wirkt gegen Pickel, weil es den pH-Wert der Haut ins Gleichgewicht bringt und positiv auf den Säureschutzmantel wirkt. Natron entfernt überschüssiges Fett und Säuren von der Haut, da es austrocknend wirkt. Durch die leicht antiseptischen und entzündungshemmenden Eigenschaften wird die Bildung von Pickeln zudem gehemmt.

Wie wende ich Natron an?

Am besten verwendet man Natron oder Backpulver punktuell bei größeren entzündeten Pickeln und Pusteln. Hierfür das Pulver mit einer kleinen Menge Wasser zu einer Art Paste rühren. Diese sollte von der Konsistenz so sein, dass man sie auf die betroffenen Stellen dick auftragen kann. Die Paste solange einwirken lassen, bis sie zu bröckeln beginnt und trocken ist. Jetzt kann sie mit lauwarmem Wasser sanft abgespült werden.

Für einen großflächigen Einsatz empfiehlt sich eine Gesichtsmaske. Dazu rührt man Natron und Wasser in jeweils gleicher Menge zu einer glatten dicken Creme zusammen. Anschließend die Maske auf die gut gereinigte Haut auftragen und eine Viertelstunde einwirken lassen. Mit lauwarmem Wasser und eventuell einem Waschlappen wird das Ganze wieder sanft abgespült. Nun gilt es, die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen, zum Beispiel mit einer leichten Feuchtigkeitscreme. Bei trockener Haut sind Natron und Backpulver vorsichtig zu verwenden. Durch die austrocknende Wirkung kann es bei trockener Haut schnell zu Rötungen, Spannungsgefühl und Juckreiz kommen. Menschen mit trockener Haut sollten daher die beiden Pulver nur punktuell und maximal 1 x wöchentlich verwenden.

Die richtige Pflege für Frau und Mann

Wie wir wissen, hat Männerhaut generell einen höheren Fettanteil als Frauenhaut. Männer sollen deshalb nicht zusätzlich sehr fetthaltige Hautcremes benutzen, sondern eher zu feuchtigkeitsspendenden Pflegeprodukten greifen. Nachdem Männerhaut ohnehin eher fettig ist, würde eine reichhaltige Fettcreme die Poren verstopfen. Talg kann nicht abfließen und es entsteht ein Talgpfropfen, der zu Mitessern und Pickeln führt. Das Zauberwort lautet daher Feuchtigkeit. Männerhaut verliert im Alter nämlich schneller an Elastizität als Frauenhaut.

Auch frische Hautzellen werden ab diesem Zeitpunkt langsamer produziert. Bis zum Alter von 35 haben Männer im Schnitt weniger Falten als Frauen, ab dann geht es aber im Vergleich rasanter. Das Auftragen von Sonnencremes mit einem hohen Lichtschutzfaktor ist für beide Geschlechter eine gute Faltenprävention an Sommer- und Urlaubstagen.

Pflegeprodukte für Frauenhaut dürfen – gerade auch in den Wintermonaten – reichhaltiger und mit höherem Fettanteil sein. Wer sich nicht sicher ist, welche Pflegeprodukte die richtigen sind, kann eine Hautanalyse bei einer professionellen Kosmetikerin oder einem Hautarzt durchführen lassen.

Wie kann SanDermin® helfen?

Dank der natürlichen Wirkstoffe Lactoferrin und Zink unterstützt SanDermin® von Volopharm den Körper beim Kampf gegen Pickel und Hautunreinheiten genau dort, wo es gebraucht wird. Dieses diätetische Lebensmittel wirkt nur mit natürlichen Inhaltsstoffen, sicher und ohne Nebenwirkungen.

Bildnachweis:

Shutterstock: © Alena Ozerova, ©EKramar

Magazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.