Menü
Zink

Deshalb ist Zink gut gegen Akne

Um ganzheitlich Akne zu behandeln, müssen viele Faktoren berücksichtigt werden, von der Pflege, über die Ernährung bis zur Stressreduktion. Wichtig zu wissen: Auch ein Mangel des Spurenelements Zink kann unreine Haut verschlimmern oder überhaupt erst verursachen.

Wundermittel Zink

Das Spurenelement Zink ist ein wichtiger Faktor zahlreicher Stoffwechselprozesse in unserem Körper, zum Beispiel der Zellteilung und des Eiweißstoffwechsels. Außerdem wirkt Zink entzündungshemmend und antibakteriell. Bekommt der Körper nicht ausreichend Zink zugeführt, kommt es zu einem Zinkmangel und der Zellstoffwechsel wird gestört. Die Wundheilung wird langsamer. Pickel und Pusteln heilen nur schwer oder eben langsam ab. Zudem steigen bei Zinkmangel die Entzündungswerte. Unreine Haut ist damit vorprogrammiert. Für ein gesundes Hautbild ist daher eine ausreichende Versorgung mit Zink sehr wichtig. Zink normalisiert die Talgproduktion, unterstützt die Wundheilung und stärkt die Abwehrkräfte. Das Spurenelement ist für die Haut und die Hauterneuerung von zentraler Bedeutung, aber auch für das Immunsystem und den Hormonhaushalt.

Folgen von Zinkmangel

Ein Zinkmangel kann neben Hautunreinheiten viele weitere Folgen haben: Antriebsschwäche und Müdigkeit, ein geschwächtes Immunsystem, aber auch Haarausfall und brüchige Nägel. Da unser Körper an so vielen Stellen auf Zink zurückgreift, ist es umso wichtiger, dass der Bedarf an Zink gedeckt ist.

Zink

Zinkzufuhr

Verschiedene internationale Studien haben gezeigt, dass die Einnahme von Zink gegen unreine Haut wirksam ist und das Hautbild bei Akne deutlich verbessern kann.
Zink kann dabei innerlich zugeführt oder äußerlich angewendet werden

Zink

Ernährung & Nahrungsergänzungsmittel

Das Spurenelement befindet sich in Austern, Fleisch, Fisch, Eiern, Milchprodukten, Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten und Nüssen. Die genannten pflanzlichen Zink-Lieferanten enthalten aber meist gleichzeitig Stoffe, die die Zinkaufnahme im Körper behindern. Zudem kann die Zink-Versorgung über die Nahrung durch Kaffee, Tee, Alkohol, Medikamente oder Krankheiten erschwert werden. Der Körper kann zudem kein Zink speichern, denn er verarbeitet es direkt. Deswegen muss das Spurenelement in einer ausgewogenen Ernährung immer wieder aufs Neue zugeführt werden. Alternativ kann man einem Zinkmangel auch durch Tabletten oder über Nahrungsergänzungsmittel entgegensteuern. Verschiedene Präparate wie zum Beispiel SanDermin gibt es in der Apotheke.

Zink

Salben & Cremes

Für die äußerliche Anwendung gibt es spezielle Zinksalben. Diese enthalten ein Gemisch aus Zink und Sauerstoff, Zinkoxid, das für seine desinfizierende Wirkung bekannt ist. Pickel werden ausgetrocknet und Bakterien bekämpft, da Zinkoxid austretendes Wundsekret aufnimmt und so die Ausweitung der Bakterien verhindert. Gleichzeitig bildet Zink eine Art Schutzschicht und hilft der Haut bei der Regeneration und Wundheilung. Die Salbe oder Creme wird am besten über Nacht mit einem Wattestäbchen punktuell auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen. Zinksalbe sollte nie großflächig gecremt werden, da sie durch ihren hohen Fettgehalt weitere Pickel auslösen kann.

Bildnachweis:

shutterstock ©Evan Lorne
shutterstock ©JpegPhotographer
shutterstock ©Evgeny Savchenko
shutterstock ©WAYHOME studio

Magazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.